Forecheck – Episode 230 / Bundesliga #25

Christopher Ramm von miasanrot.de (Twitter: @rammc) spricht mit PodHost Christoph Fetzer (@fetzi6) über den 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Im Fokus: TSG Hoffenheim – Bayer Leverkusen, das „Meisterschaftsrennen“ und die Situation des 1. FC Köln. Dazu gibt’s den „Unsung Hero“, den „Zungenschnalzer“ und den „Kopfschüttler“ des Spieltags.

00:59: Was nehmen Ramm und Fetzer mit in die Woche?
06:33: TSG Hoffenheim – Bayer Leverkusen 1:0
20:24: Das „Meisterschaftsrennen“
31:44: Die Situation des 1. FC Köln
38:38: Die gesammelten Ergebnisse des Spieltags
39:40: Unsung Hero, Zungenschnalzer und Kopfschüttler des Spieltags

Ein Gedanke zu “Forecheck – Episode 230 / Bundesliga #25

  1. Danke für den interessanten Podcast.

    Kurzes Feedback: Mit Constantin ist natürlich mehr Witz drin, aber fand die Themenwahl sehr gelungen, auch mal über Köln zu sprechen zum Beispiel.
    Die Erwähnung der Passmap fand ich auch gut, ebenso könntet ihr auch häufiger ExpGoals einwerfen.

    Ein Punkt, den Christopher angesprochen hat, beschäftigt mich schon die ganze Saison und mich würde eure Meinung dazu interessieren. Ich finde, dass unterschätzt wird, WANN im Laufe der Saison man auf eine Mannschaft trifft und in welchem Zustand diese dann gerade ist.
    Beispiel Schalke: Saisonstart gegen 5 äußerst starke Mannschaften, dazu auch die Auswärts-/Heimverteilung ungünstig (Eintracht,Hoffenheim und Hertha auswärts) und zuhause gegen Bayern und dann Köln mit den Niederlagen im Rücken.

    Beispiel Bayern: Da habe ich das Gefühl, dass die Bayern dieses Jahr außerordentliches Glück mit den Ansetzungen haben. Es beginnt mit dem Skripnik-Werder, nach JEDEM CL-Spiel folgt ein Heimspiel, im Pokal ebenfalls nur Heimspiele gegen Mannschaften, die zu dem Zeitpunkt kurz vor dem Trainerwechsel standen, Arsenal kriegen sie in deren Krisenphase und haben da auch viel Matchglück.
    Auch das Auswärtsspiel in Gladbach kommt jetzt eigentlich zum günstigsten Zeitpunkt. Sehe ich das zu einseitig oder ist da was dran, dass der Spielplan „wie gemalt“ ist für die Bayern und auch für ein paar Punkte mehr verantwortlich ist.

    Beim BVB sieht man ja, dass die Ansetzungen (auswärts in Leverkusen, Frankfurt, Hertha und Köln) zu Punktverlusten führten, zu Hause hätte man da vielleicht gepunktet.

    Mich würde ne Rückmeldung da sehr interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.